North Coast 500 – Route, Tipps und Sehenswertes

Als wir unseren Roadtrip durch Schottland planten, sind wir auf die North Coast 500 gestoßen. Sie soll also das schottische Pendant zur amerikanischen Route 66 sein. Für uns stand natürlich fest, das müssen wir uns ansehen, die Strecke wollen wir abfahren.

Wie fährt es sich auf der North Coast 500?

Die Straßen sind in gutem Zustand, wir kamen überall und ohne Probleme mit unserem kleinen Mietwagen voran. An der Westküste gibt es an vielen Stellen nur Single Track Roads, also einspurige Fahrbahnen, dafür aber mit genügend Ausweichstellen. Anfang Mai waren noch sehr wenig andere Fahrzeuge unterwegs und wir fanden die einspurigen Abschnitte irgendwie besonders toll. Es geht dadurch etwas langsamer voran, dafür kann man die grandiose Landschaft umso mehr genießen. An der Ostküste sind die Straßen breiter, teils mehrspurig und es geht schneller vorwärts.
Wir sind die Route im Uhrzeigersinn abgefahren, also von West nach Ost. Wer landschaftsmäßig eine Steigerung möchte, der sollte es umgekehrt machen und im Osten beginnen. Die Westküste ist doch um einiges reizvoller.
Tankstellen gibt es zwar nicht gerade an jeder Ecke aber es sind genug vorhanden, um ohne große Sorge die Runde zu meistern.

Wie viele Tage sollte man einplanen?

Wir waren insgesamt fünf Tage auf der North Coast 500 unterwegs und fanden das als minimalsten Zeitrahmen dafür. Man möchte die herrliche Landschaft ja nicht nur vom Auto aus sehen, sondern auch etwas unternehmen. Länger als einen Tag kann man dabei zwar an keinem Ort verbringen, hetzen muss man sich aber auch nicht. Wir fanden es noch entspannt genug und konnten ein paar schöne Flecken entlang der Route anschauen.
Zudem hatten wir keine Unterkunft im voraus gebucht, suchten uns erst jeden Abend vor Ort ein Bed & Breakfast. Klappte auch ohne große Sucherei immer, einfach auf die „Vacancies“ Schilder am Straßenrand achten. Fehlgriff war gar keiner dabei, alle Unterkünfte waren sehr gut.

North Coast 500 Karte

Zur besseren Übersicht gibt es nochmal die Route der North Coast 500, den Teil durch das Landesinnere haben wir nicht gemacht.
Im ersten Teil ging es für uns nach Applecross und über den wirklich tollen Wester Ross Coastal Trail. Danach folgte die Fahrt von Gairloch bis zur Smoo Cave.
Dieses Mal geht es zum Dunnet Head, dem nördlichsten Punkt des britischen Festlands und entlang der Ostküste, runter bis in die Ortschaft Dornoch.

1) Applecross und der Wester Ross Coastal Trail // 2) Inverewe Garden // 3) Corrieshalloch Gorge // 4) Ullapool // 5) Inchnadamph Old Kirk und Ardvreck Castle // 6) Achmelvich Bay // 7) Balnakeil Beach & Smoo Cave // 8) Dunnet Head // 9) Duncansby Head // 10) Badbea // 11) Dunrobin Castle // 12) Dornoch

Übernachtung
A) Gairloch // B) Drumbeg // C) Thurso // D) Golspie

Der Nordküste entlang nach Thurso

Nach der Führung in der Smoo Cave machten wir uns auf und fuhren zum nächsten Stop, der etwas größeren Stadt Thurso. Die Strecke ist nicht mehr ganz so reizvoll wie der bereits zurückgelegte Teil, am Straßenrand gibt es aber immer noch genug Kurioses und tierisches zu entdecken. Ein paar Kilometer vor der Stadt kommt man noch am Kernkraftwerk Dounreay vorbei.

Die Unterkunft in Thurso

Für eine Nacht bleiben wir also in Thurso. Essen etwas beim ötlichen Chinarestaurant, kaufen im Lidl neue Unterwäsche (mit Waschsalons sieht es nicht gut aus) und halten spät abends Ausschau nach Nordlichtern. Der Besitzer vom Chinarestaurant gab uns den Tipp. An solch außergewöhnlich schönen Tagen gibt es eine Chance Nordlichter zu sehen. Wollten wir natürlich nutzen, haben sich aber dann doch keine Blicken lassen.

Wie dem auch sei, die Unterkunft für diese Nacht war das B&B Waterside House. Das Zimmer bietet viel Platz, ist sehr schön und das Bad ist ebenfalls toll. WiFi ist auch gut.
Preis pro Nacht mit Frühstück 65 £ (€ 74).

Dunnet Head – Der nördlichste Punkt des britischen Festlands

Besonders aufregend ist der Ort nicht. Ein gibt einen Leuchtturm, an den Klippen geht es senkrecht zum Meer runter und Möwen fliegen umher. Da fanden wir das kleine Shetland Pony schon cooler, das wir auf dem Weg zum Dunnet Head gesehen haben.

Duncansby Head und Stacks of Duncansby

Wesentlich spektakulärer sieht die Landschaft am Duncansby Head aus. Geparkt wird direkt beim Leuchtturm und von dort hat man dann einen kurzen Fußmarsch übers Feld vor sich, um zu den schroffen Felsformationen, den Stacks of Duncansby, zu gelangen. Die zwei aus dem Meer ragenden Spitzen sind echt sehenswert.
Den Weg zurück zum Parkplatz gingen wir an den Klippen entlang, dort kann man den vielen Vögeln beim Brüten zusehen.

Das Badbea Monument und die Highland Clearances

Von nun an geht es der Ostküste entlang, Richtung Süden runter. Die Landschaft wird flacher, die Straßen sind im Gegensatz zur Westküste top ausgebaut und mit Wick kommt auch schon die nächste größere Stadt. Ein wenig vermissen wir bereits die rauere und wildere Seite die wir hinter uns gelassen haben, sind aber gespannt was noch kommt.
Einen Stopp legen wir beim Badbea Monument ein. Vom Parkplatz aus geht man etwa 500 Meter zur verlassenen Siedlung. Hier haben um 1800 etwa 12 Familien gelebt, die im Zuge der Highland Clearances von ihrem Land vertrieben worden sind. 1851 war das Dorf dann selbst wieder verlassen. Die Bewohner haben sich andere Orte gesucht, wo man besser leben und mehr verdienen kann.
Mit den Highland Clearances wird die Vertreibung der ansässigen Bevölkerung im schottischen Hochland beschrieben, um dann flächendeckend Schafzucht zu betreiben.

Auf der Weiterfahrt müssen wir dann nochmal kurz halten, denn bei Helmsdale blüht ein Hang knallgelb. Im Mai erstrahlt irgendwie ganz Schottland in kräftigem Gelb. Das sieht so wahnsinnig gut aus und der Stechginster riechen so intensiv, als hätte jemand alles mit Sonnencreme (Kokos Geschmack) eingeschmiert.

Die Unterkunft in Golspie

Eine Nacht verbringen wir im Rhives House B&B in Golspie. Das Haus macht schon von außen einen tollen Eindruck und die Besitzerin empfängt uns sowas von herzlich. Wir bekommen das Vierbettzimmer, welches schön groß ist, sauber und voll gemütlich. Das Gemeinschaftsbad teilen wir uns mit noch einem Gast. Ein rundum tolles B&B.
Die Nacht mit Frühstück kostet 70 £ (€ 79).

Dunrobin Castle

Eines der schönsten Schlösser das wir bisher in Schottland gesehen haben ist das Dunrobin Castle. Die Parkanlage ist super gepflegt und kann auch ohne Eintritt betreten werden. Ein Besuch vom Schloss und die 11 £ (€ 12,5) sind es aber echt wert. Wunderschöne Räume und jede Menge Ausstellungsstücke.
Dazu kommt noch das Museum im Schlosspark, in dem die Jagdtrophäen ausgestellt werden. Beim Hineingehen haut es einen fast um. Wir haben wirklich noch nie so viele ausgestopfte Tiere auf einen Haufen gesehen und der Giraffenkopf samt Hals ist ein sonderbarer Anblick. Wurde alles vor rund 100 Jahren geschossen und gesammelt. Sicherlich nicht jedermanns Sache.


Dornach – Ein reizendes Städtchen

Unsere letzte Station auf der North Coast 500 ist die Ortschaft Dornach. Klein, ruhig und gemütlich ist es hier. Das tolle Wetter tut sein übriges und so setzten wir uns ins Caffe und genießen es einfach hier zu sein. Diese schottischen Städtchen sind einfach herrlich.
Auf den breiten Straßen kommt man schnell voran und so verlassen wir einige Kilometer vor Inverness die North Coast 500 und nehmen Kurs auf Loch Ness.

Unser Fazit zu North Coast 500: Eine wunderbare Roadtrip Strecke, die vor allem durch die wilde Westküste besticht. Wer auf herrliche Landschaften, Schlösser, Ruinen und tolle Streckenabschnitte steht der sollte die schottische Antwort auf die Route 66 auf seine Liste setzen. Uns hat es jedenfalls super gefallen.

Die North Coast 500 – Unsere Route

1. Über den Gebirgspass Bealach na Bà nach Applecross und der Wester Ross Coastal Trail
2. North Coast 500 – Schottische Traumstraße, von Gairloch nach Durness
3. North Coast 500 – Der nördlichsten Punkt Schottlands und die Ostküste

4 comments on “North Coast 500 – Route, Tipps und SehenswertesAdd yours →

    1. Danke Marten! Schottland ist wirklich ein tolles Reiseziel. Es gibt so viele schöne Ecken zu entdecken, wir waren ganz hin und weg. 🙂

      Liebe Grüße,
      Judith und Alex

  1. Hi ihr Beiden,
    ich war vor ein paar Wochen auch in Schottland und wir haben uns auch Dunrobin Castle angeschaut. Ein richtig cooles Schloss. Das Haus mit den Jagdtrophäen ist wirklich beeindruckend, aber auch die Falkenshow war genial.
    Coole Fotos übrigens;)
    LG Monique

    1. Hallo Monique,
      das Schloss ist echt klasse, sieht wie im Märchen aus 🙂
      Falkenshow gabs leider keine als wir dort waren. Muss super gewesen sein.

      Liebe Grüße,
      Judith und Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.