Bucketlist: Schnorcheln mit Schildkröten ✓

Was für ein Erlebnis! Wir waren heute schnorcheln, wiedermal. Das Great Barries Reef lässt uns einfach nicht los und es steigert sich von Mal zu Mal. Bis wir allerdings die Tour hier im Town of 1770 antraten, vergingen ganze drei Tage seit wir von der BP Tankstelle in Bloomsbury losfuhren. Über 7 Stunden reine Fahrtzeit und dazwischen das gewohnte Bild von unendlichen Weiten, zugepflanzt mit Zuckerrohr.
Unseren ersten Halt auf dieser schier endlosen Strecke legten wir in Mackay ein, mit einem Abstecher zum Cape Hillsborough. Dem Werbeprospekt nach kann man dort am Strand Wallabies sehen und wie ihr euch sicher denken könnte, haben wir keines dieser zu klein geratenen Kängurus gesehen.

Der Campingplatz
Für eine Nacht blieben wir im BIG4 Mackay Marine Tourist Park. Schöner Platz, wenig Leute, alles sauber und ein toller Pool. Wie schon bei den anderen Campingplätzen die wir in Australien hatten, gab es auch hier eine offene Küche.
Preis für die Nacht 35 AUD (€ 23), inkl. 100 MB WiFi.

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-95
 

Die Strecke Mackay bis Rockhampton war dann an Langeweile kaum zu überbieten. Nichts, null, nada was auf diesen fast 4 Stunden Fahrt erwähnenswert gewesen wäre. Am Straßenrand hat man Schilder mit Quizfragen aufgestellt, die helfen sollen wach zu bleiben und an manchen Raststätten wird kostenloser Kaffee ausgeschenkt. Kilometerlang nur geradeaus zu fahren ohne großartige Abwechslung kann wahnsinnig ermüdend sein.

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-46

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-84
 

Der Campingplatz
Hinter der BP Tankstelle in Marmor stellen wir unseren Campervan ab. Duschen und Toiletten können 24 Stunden benutzt werden. Der Platz ist ganz ok und kostenlos.

Kilometer um Kilometer spulen wir auch an diesem Tag wieder runter, bis wir endlich im Town of 1770 ankommen. Morgen werden wir hier unsere dritte Great Barrier Reef Tour antreten und wir freuen uns schon sehr darauf. Heute setzten wir uns nur mehr in die Bibliothek und nutzen das dortige Internet.

Der Campingplatz
Am Hafen von 1770 haben wir uns zwischen ein paar Trucks gequetscht. Nicht ganz legal hier zu campen, wir haben dennoch recht gut geschlafen im Graubereich des Gesetztes und dazu noch kostenlos.
Am Morgen zogen ein paar Prozessionsspinner ihre Runden um unser Auto.

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-49
 

Lady Musgrave Island
Waren die beiden bisherigen Great Barrier Reef Touren schon tolle Erlebnisse für uns, diese heute setzte nochmal einen drauf. Zwei Stunden fuhren wir mit dem Boot aufs Meer raus, bis wir bei der Lady Musgrave Koralleninsel ankamen. Die Insel ist unbewohnt und besteht komplett aus abgestorbenen Korallen.

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-1

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-2

Unser Schiff legte in der Lagune an und wir konnten dann zum ersten Schnorchelgang antreten. Die Korallen sind leider nicht so bunt, dafür wimmelt es nur so von Fischen. Nach etwa einer Stunde ging es zurück an Board zum Mittagessen.

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-50

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-59

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-52

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-58

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-51

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-57

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-54

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-56

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-61

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-60

Nachdem wir gestärkt waren, wurden wir mit einem Galsbodenboot zur Koralleninsel gebracht und auf dem Weg dorthin konnten wir drei Schildkröten sehen die sich am Meeresgrund ausruhten. Hammer!
Über einen Pfad und mit Tourguide ging es dann einmal um die Insel die komplett aus Korallenresten besteht und auf der nur ein paar Vögel nisten, ansonsten ist dieses Eiland unbewohnt. Korallen sind Tiere und manche davon wachsen mit 15 cm pro Jahr sehr schnell, andere wiederum nur 5 mm pro Jahr und kommen bei einer stattlichen Größe auf ein alter von 5000 Jahren.

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-62

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-64

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-63

Der zweite Schnorchelgang überragte dann alles bereits gesehene. Die Schildkröten waren immer noch dort wo wir sie vom Glasbodenboot aus gesehen haben und ließen sich durch nichts aus der Ruhe bringen.

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-66

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-70

Als wir zurück zum Boot schwimmen wollten, tauchte plötzlich der Kopf einer Schildkröte neben uns auf um Luft zu schnappen. Wir waren total überrascht und konnten es kaum glauben. Langsam tauchte sie dann wieder unter und schwebte langsam dahin im Wasser. Wir folgten ihr ein Stück, beobachteten wie sie sachte mit ihren Flossen navigierte und waren einfach nur glücklich so etwas schönes erlebt zu haben.

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-69

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-68

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-72

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-71

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-73

Zurück an Board gab es Kuchen und Cracker und um 17 Uhr waren wir dann wieder im Town of 1770. Die Begegnung mit den Schildkröten und mit ihnen zu Schnorcheln war einfach wunderbar, ein gelungener Tag.
Gebucht haben wir die Tour bei Lady Musgrave Cruises und sie kostet 190 AUD (€ 126) pro Person. Mittagessen, Glasbodenboot, Inseltour und Snacks bei der Rückfahrt alles inklusive.

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-3

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-4

Lady-Musgrave-Great-Barrier-Reef-Australien-5
 

Der Campingplatz
Nach der Tour fuhren wir noch bis zur Granite Creek Rest Area, wo wir die Nacht verbrachten. Der Platz ist ganz ok, im Klo gibt es Steckdosen und man schläft hier kostenlos.

1 comment on “Bucketlist: Schnorcheln mit Schildkröten ✓Add yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.